Filmkritik mit Yannic
Die neusten Infos und Kritiken zu kommenden, jetzigen und älteren Filmen

Die fantastische Welt von Oz

(OT: Oz the Great and Powerful)


Hokus Pokus

Z

um Kultklassiker  „Der Zauberer von Oz” von 1939 entstand nun das Prequel zum Original. In detaillierter Feinarbeit erläutert der Regisseur der Spidermantrilogie, Sam Raimi, die Vorgeschichte des Zauberers von Oz. Anders als gedacht wird sich öfters an das Original angelehnt als vermutet und vermehrt werden zusätzlich Andeutungen zu anderen Märchen getätigt. Als Topbesetzung für den Zauberer Oscar, von allen nur Oz genannt, erwies sich James Franco, prompt nimmt man ihn den draufgängerischen und frauenverstehenden Magier mit Leichtigkeit ab. Ganz besonders wegen seinem verschmitzten Lächeln passt Franco hier wie der Deckel auf den Topf. Zum weiteren Cast gesellt sich die bildhübsche Mila Kunis, welche man anfangs so sympathisiert, dass man sich gewünscht hätte, dass ihre Figur einen anderen Verlauf genommen hätte. Michelle Willimas stellt die gute und unschuldige Hexe dar, schon an der Farbe erkennbar war eigentlich von Anfang an klar wer den bösen Part übernimmt, Rachel Weisz als durchtriebene Hexe ist schwer zu durschauen. Schön war es auch Zach Braff mal außerhalb seiner gewohnten Rolle des J.D. aus „Scrubs“  in einer größeren Kinoproduktion zu sehen, leider taucht er viel zu kurz auf, mehr von ihm wär schön gewesen. Das Finale des Films ist packend und schon fast wie ein Showdown aufgebaut. 130 Minuten vergingen wie im Flug und ließen überhaupt keine Langatmigkeit aufkommen. In diesen humorvollgestaltenden Film gelingt nicht jeder Witz, die Ansätze sind allerdings mehr als passabel. Mit seiner Ausstattung kann „Oz“ total überzeugen, nicht so gelungen erscheint das Make-Up der Hexen. Fast einzigartig hingegen wirkt die allgemeine technische Gestaltung, innovative Ideen, wie ein schwarzweißer Anfang im 4 zu 3 Format, lassen einiges erahnen. Endlich in Oz angekommen kommt dann die ganze Tragweite der Bilder, Farben und des 3D’s zur Geltung. Ein technisch brillantes Prequel zeigt eine fantastische Welt, deren Mischung zwischen Original und Neuen zwar nicht immer gelingt, jedoch ein bildgewaltiges Kinoerlebnis bietet.

Bewertung: 8,0/10 Punkte – ein von den Produzenten von Tim Burton’s  „Alice im Wunderland“ produzierter Film, der technisch noch besser erscheint und gute Unterhaltung bietet, an dem es nur etwas an der Ausfeilung der Geschichte hapert 






Bildquellen:
-http://filmkinotrailer.com/die-fantastische-welt-von-oz-bannerposter/
-http://de.web.img3.acsta.net/r_640_600/b_1_d6d6d6/medias/nmedia/18/91/76/78/20423161.jpg
-http://www.ruhrnachrichten.de/storage/pic/mdhl/artikelbilder/nachrichten/kultur/3725279_3_xio-fcmsimage-20130305174226-006000-51362072b7c90-.4803342.jpg?version=1387211518